August 2012

Trauttmansdorff nach Feierabend: Die letzte Ausgabe 2012 - 29.08.12

Trauttmansdorff nach Feierabend: Die letzte Ausgabe 2012

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff sind gemeinsam mit dem Touriseum am 31. August das letzte Mal in dieser Saison bis 23.00 Uhr geöffnet. Ab 18 Uhr gibt es das „Abend-Ticket“ zum Preis von 6 Euro, an diesem Abend werden kulinarische und musikalische Genüsse mit spannender Wissensvermittlung verbunden.

Trauttmansdorff

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff bieten gemeinsam mit dem Touriseum die Veranstaltungsreihe „Trauttmansdorff nach Feierabend“ auch am letzten Freitag in August an.
Den BesucherInnen stehen mehrere „Bausteine“ zur Verfügung, die sich beliebig zu einem aufschlussreichen oder eher entspannenden Abendprogramm zusammensetzen lassen. So können zum Beispiel spezielle Führungen zur Sonderausstellung „Wurzel, Knolle & Co.“ mit einem anschließenden, eigens kreierten „Wurzel & Knolle“-Menü im Restaurant Schlossgarten kombiniert werden.

Im Palmencafé am Seerosenteich wird in entspannter Atmosphäre ein gepflegter langer Aperitif mit Live-Musik serviert. Für musikalische Umrahmung sorgt am 31. August die Südtiroler band Kas Milch Butter mit ihrer originellen Mischung aus Pop, Rock, Metal und Folksmusik. Für einen Feierabend, der alle Sinne anspricht sorgen die Abendführungen: Ein unvergessliches Erlebnis für alle, die neue Facetten des Gartens im milden Abendlicht entdecken möchten.

Das Touriseum lädt zu kostenlosen Einführungen über Kaiserin Elisabeths Aufenthalte auf Schloss Trauttmansdorff und ihre Bedeutung für die Entwicklung der Kurstadt Meran.

Trauttmansdorff nach Feierabend: Die letzte Ausgabe 2012

Ca. 230 Besucher/innen beim Tag der offenen Tür für Menschen mit Behinderung in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff - 28.08.12

Rund 230 Besucher/innen beim Tag der offenen Tür für Menschen mit Behinderung in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff

Am Freitag, 24. August hat in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff bereits zum fünften Mal der Tag der Offenen Tür für Menschen mit Behinderung stattgefunden. Rund 230 Personen (Menschen mit Behinderung und ihre Begleiter/innen) aus ganz Südtirol nutzten die Initiative.

Einen ganz besonderen und vor allem barrierefreien Tag konnten Menschen mit Behinderung in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff und im Touriseum, dem Landesmuseum für Tourismus im Schloss Trauttmansdorff verbringen. Viele Mitgliedsorganisationen des Dachverbandes der Sozialverbände Südtirols und Altenheime nahmen diesen Tag zum Anlass, um die Natur zu erleben und auch den Landeshauptmann Luis Durnwalder persönlich kennen zu lernen. Dieser spazierte am Vormittag zusammen mit dem Gartendirektor Daniel Bedin und Vorsitzendem des Dachverbandes der Sozialverbände Südtirols Stefan Hofer durch den Garten.
Alle Beteiligten waren sich einig, dass die erfolgreiche Initiative, die mittlerweile Tradition geworden ist, auch in den nächsten Jahren fortgesetzt werden soll.

Ca. 230 Besucher/innen beim Tag der offenen Tür für Menschen mit Behinderung in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff

Freier Eintritt für Menschen mit Behinderung - 21.08.12

Freier Eintritt für Menschen mit Behinderung in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff

Am Freitag 24. August findet in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff der Tag der offenen Tür für Menschen mit Behinderung statt. Zum fünften Mal bereits findet die Initiative in Kooperation mit dem Dachverband für Soziales und Gesundheit statt.

Barrierefreie Gärten
Barrierefreie Gärten

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff laden gemeinsam mit dem Touriseum am Freitag, 24. August alle Menschen mit Behinderung zu einem kostenlosen Besuch ein. Die Initiative wird in Zusammenarbeit mit dem Dachverband für Soziales und Gesundheit angeboten, der sämtliche Mitgliedsorganisationen informiert und zu diesem Anlass besondere Eintrittsausweise gestaltet hat. Diese sind bei allen Mitgliedsorganisationen erhältlich.

Menschen mit Behinderung können mit einem gültigen Personalausweis bzw. einer amtlichen Bestätigung gemeinsam mit ihrer Begleitperson die Naturschönheiten Trauttmansdorffs genießen; auch die Sonderausstellung „Wurzel, Knolle & Co.“ steht für alle BesucherInnen mit Beeinträchtigung zur Besichtigung offen. Die Sonderausstellung gibt einen Einblick in die mysteriösen Tiefen des unterirdischen Pflanzenreichs und lässt die Gärten aus einer recht ungewöhnlichen Perspektive erleben – nämlich von unten. Auch das Südtiroler Landesmuseum für Tourismus, kurz Touriseum, lädt zu einer spannenden Zeitreise: In lebendig inszenierten Räumen werden 200 Jahre Tiroler Tourismusgeschichte aus der Sicht der Reisenden wie der Bereisten erzählt. Nach dem Motto „klein, aber fein“ bietet das Touriseum seinen BesucherInnen in diesem Jahr außerdem drei Ausstellungen: Das Klo auf Reisen / Tourismus-Karikaturen von Anton Frühauf / Jüdische Spuren in der Tiroler Tourismusgeschichte.

Ob mit Rollstuhl oder Kinderwagen - dem Gartenvergnügen steht nichts im Wege
Ob mit Rollstuhl oder Kinderwagen - dem Gartenvergnügen steht nichts im Wege

Die Einladung zum Tag der offenen Tür für Menschen mit Behinderung geht auf ein Versprechen des Präsidenten der Gärten von Schloss Trauttmansdorff, Dr. Luis Durnwalder, zurück, das er 2008 im Rahmen der Vollversammlung der Arbeitsgemeinschaft für Behinderte ausgesprochen hatte. Als Hausherr wird der Landeshauptmann die Gäste zusammen mit Dachverband-Präsident Stefan Hofer um 11 Uhr persönlich willkommen heißen um anschließend mit ihnen gemeinsam bis 12.00 Uhr durch die Gärten zu spazieren.

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff und das Touriseum sind an diesem Tag von 9.00 bis 23.00 Uhr geöffnet. Nähere Informationen unter Tel. 0473 235 730 oder info@trauttmansdorff.it

Freier Eintritt für Menschen mit Behinderung

Die Dahliensammlung der Gärten von Schloss Trauttmansdorff in voller Blüte - 02.08.12

Die Dahliensammlung der Gärten von Schloss Trauttmansdorff in voller Blüte

Anlässlich der diesjährigen Sonderausstellung „Wurzel, Knolle & Co.“ haben die Gärten von Schloss Trauttmansdorff eine umfangreiche und besonders vielfältige Dahliensammlung aufgebaut. Die Sammlung, die über 175 verschiedene Sorten beinhaltet, ist gerade jetzt – bis ca. Mitte Oktober – in voller Blüte zu bewundern. Auch die fünfzehnjährige Agavepflanze am Sukkulentenhügel blüht heuer zum ersten und letzten Mal in ihrem Leben.

BesucherInnen bewundern die große Dahliensammlung der Gärten.
BesucherInnen bewundern die große Dahliensammlung der Gärten.

„Lange Zeit galten Dahlien als biedere Knollegewächse. Doch heutzutage weiß man die einzigartige Vielfalt dieser außergewöhnlichen Pflanze zu schätzen: Kaum eine andere Pflanze gibt es in so vielen unterschiedlichen Blütenformen und –farben“, erklärt Gabriele Pircher, die Landschaftsplanerin der Gärten von Schloss Trauttmansdorff, die die Sammlung initiiert und aufgebaut hat.

Tatsächlich bietet die Sammlung, die ca. 175 verschiedene Sorten umfasst, auch für Dahlien-Liebhaber eine oder andere Überraschung: Farbvarianten von Reinweiß über Orange, Violett, Schwarzrot bis dreifarbig sind vertreten. Dazu kommen fast unzählige Blütenformen: Halskrausen-, Ball-, Pompon-, Orchideen-, Anemonen-, Seerosen-, Kaktus Semikaktus- und Hirschgeweih-Dahlien können die Gartengäste in diesen Tagen in voller Blüte, verschiedensten Farben und Größen bewundern.

BesucherInnen bewundern die große Dahliensammlung der Gärten.
BesucherInnen bewundern die große Dahliensammlung der Gärten.

Die aus Mexiko stammende Zierpflanze wurde schon von den Azteken kultiviert und gilt als die Königin der Herbstblumen, da sie bis zum Spätherbst blüht und mit ihren auffälligen und hoch dekorativen Blüten ein wahres Farbenfeuerwerk im herbstlichen Garten entfacht. Heute sind über 20.000 Dahliensorten bekannt – kein Wunder also, dass die Pflanze so beliebt bei Hobbygärtnern ist. Doch bei der Pflege ist zu beachten, dass die Pflanze nicht winterhart ist: Die Dahlie überwintert sozusagen in ihren Wurzeln, die zu Knollen verdickt sind. Daher muss man die Knollen noch vor dem ersten Frost aus der Erde nehmen und an einem kühlen Ort – am besten im Keller – lagern, um sie dann Anfang Mai, wenn kein Frost mehr droht, wieder einzupflanzen.

Unterschiedlichste Formen, Farben und Größen sind in der Dahliensammlung vertreten.
Unterschiedlichste Formen, Farben und Größen sind in der Dahliensammlung vertreten.

In diesen Tagen bieten die Gärten von Schloss Trauttmansdorff ein weiteres kleines botanisches Highlight: Die 15 Jahre alte Agavepflanze am Sukkulentenhügel blüht in diesen Tagen zum ersten und letzten Mal in ihrem Leben. Ein sehenswertes Phänomen, da es bei den Agaven bis zur ersten Blüte mehrere Jahrzehnte dauern kann. Der hohe Blütenstand kostet die Pflanze so viel Kraft, dass sie danach abstirbt – auch bei dieser, mittlerweile 5 m hoher Agavepflanze bedeutet das Blühen gleichzeitig das baldige Absterben.

Die Dahliensammlung der Gärten von Schloss Trauttmansdorff in voller Blüte