Oktober 2013

Ab dem 3. November: Spätherbstticket in Trauttmansdorff nutzen! - 31.10.13

Vom Sonntag, 3. November bis zum letzten Öffnungstag, 15. November kann Südtirols beliebtestes Ausflugsziel zu einem Spätherbsttarif von nur 6,50 € statt 11,00 € besucht werden. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist der Besuch kostenlos.

Die Gartensaison nähert sich langsam ihrem Ende zu – doch bevor die Gärten von Schloss Trauttmansdorff und das Touriseum für das Jahr 2013 ihre Tore schließen, machen sie ihren BesucherInnen ein ganz besonderes Abschiedsgeschenk: Die letzten schönen Herbsttage mit ihrem typischen Indian Summer Charme kann man zu einem Herbst-Vorteilspreis von nur 6,50 € genießen, für alle BesucherInnen unter 18 Jahren ist der Eintritt in diesen Tagen kostenlos. Mit dieser Aktion wollen die Gärten vor allem die einheimischen BesucherInnen für die einzigartige Naturschönheiten vor ihrer Haustür begeistern: Weit weg vom Touristentrubel können sie hier besinnliche und unvergessliche Stunden verbringen und die letzten warmen Sonnenstrahlen genießen.

Herbst

Der Japanische Garten in Trauttmansdorff zeigt sich jetzt in brennendem Rot

Nicht nur die typische herbstliche Blattfärbung macht Lust auf einen Besuch - auch andere Highlights laden zum Entdecken und Staunen ein: In den asiatischen Reisterrassen an der Nordseite des Schlosses ist der Reis herangereift, blühende Herbstzeitlose in den Waldgärten verzaubern mit ihren zarten Weiß- und Rosafarbtönen und die Salbeisammlung aus 150 verschiedenen Salbeiwildarten und -kultursorten hat ihren Blühhöhepunkt erreicht. Auch verschiedene Früchte, die gerade heranreifen, verleihen dem Garten einen besonderen Charme: Feigen, Kastanien, Oliven und Granatäpfel.
Mit ein bisschen Glück erleben die Gäste auch die Herbstarbeiten, die zurzeit auf Hochtouren laufen: Trauttmansdorffer Gärtner/innen sind gerade dabei, mehrere Hunderttausend Pflanzenzwiebel zu setzen, die im Frühjahr 2014 in ihrer vollen Pracht erlebt werden können. So viel sei verraten: Das nächste Frühjahr wird mit hunderttausenden Frühjahrsblühern besonders farbenfroh und vielfältig.

Kaiserin Elisabeth besucht Trauttmansdorff! - 19.10.13

Hoher Besuch hat sich für Samstag 19. Oktober angekündigt: Kaiserin Elisabeth will die Gärten von Schloss Trauttmansdorff und das Touriseum besuchen und in ihrem ehemaligen Feriendomizil ein weiteres Mal über „anmuthige Fusspfade mit feinem Kies bestreut“ flanieren.

Alles dreht sich um Kaiserin Elisabeth am Samstag 19. Oktober in Trauttmansdorff. „Kaiserin Sissi“ wird in originalgetreuen Kleidern durch die Gärten flanieren und die Besucherinnen und Besucher ins 19. Jahrhundert entführen. Eine einmalige Gelegenheit ein außergewöhnliches Erinnerungsfoto aus den Gärten mit nach Hause zu nehmen.

Sissi

Mit Sissi durch die Gärten von Schloss Trauttmansdorff flanieren…

Auch im Touriseum hat man sich auf den hohen Besuch eingestellt. Bei kurzen Einführungen im Deuster Saal erfährt man alles zu den Aufenthalten der Kaiserin auf Schloss Trauttmansdorff und ihre Bedeutung für die Entwicklung der Kurstadt Meran. Sissi’s Hofdamen haben sich ebenfalls zurechtgemacht und bieten im Anschluss einen theatralischen Rundgang durch die historischen Räumlichkeiten
Zwei von insgesamt vier Aufenthalten in Meran verbrachte Kaiserin Sissi auf Schloss Trauttmansdorff. Das erste Mal bezog sie Schloss Trauttmansdorff 1870. Sie liebte ausgiebige Spaziergänge und lange Wanderungen. Deshalb ließ sie durch den Flaumeichenwald bei Schloss Trauttmansdorff „anmuthige Fusspfade mit feinem Kies bestreut“ anlegen. Auf diesen Pfaden wandern die Trauttmansdorff-Gäste noch heute, wenn sie die Sissi-Promenade der Gärten entlang spazieren.
Erst 18 Jahre nach ihrem ersten Aufenthalt auf Schloss Trauttmansdorff in Meran und ein halbes Jahr nach dem Tod ihres Sohnes Rudolf kehrte Sissi 1889 nach Trauttmansdorff zurück. Dass es sie wieder nach Meran zog, lag wohl an den „Erinnerungen an frühere, glücklichere Zeiten“, wie der Kaiser später über die Besuche auf Trauttmansdorff schrieb.

Am darauf folgenden Tag, den 20. Oktober schmückt „Kaiserin Sissi“ beim Meraner Traubenfest auch einen der drei Trauttmansdorff-Festwagen. Der Tag zu Ehren Kaiserin Elisabeths in den Gärten und der Auftritt beim Traubenfest in Meran erfolgt über die Zusammenarbeit mit der Kulturroute „Sisi-Straße“, deren Partner die Gärten von Schloss Trauttmansdorff sind.ammenarbeit mit der Kulturroute „Sisi-Straße“, deren Partner die Gärten von Schloss Trauttmansdorff sind.

Südtirols Kulturerbe Versoaln-Rebe feierlich gewimmt - 16.10.13

Am Dienstag, den 15. Oktober hat die feierliche Weinlese zu Ehren der Versoaln-Rebe, der größten und wohl auch ältesten Rebe der Welt, stattgefunden. Der Tourismusverein Tisens, Castel Katzenzungen und die Gärten von Schloss Trauttmansdorff, die 2006 die Patenschaft für diese einzigartige Rebe übernommen haben, luden unter anderem die Vertreter der lokalen Presse und Weinfachleute zum gemeinsamen Wimmen ein. Eine Weinverkostung, eine Führung durch Castel Katzenzungen und eine Marende belohnte die fleißigen Helfer und Helferinnen.

Dass sich die größte und wohl auch die älteste Rebe der Welt in Südtirol befindet, ist noch wenigen Menschen bekannt. Die Überraschung ist umso größer als aus den Trauben dieser auf ca. 350 Jahre geschätzten und 300 m2 großen Rebe heute noch Wein gewonnen wird. Um dieser Tatsache mehr Bekanntheit zu verleihen und diesen einzigartigen Weinstock mit seinem typischen, scharf gezahnten Blattwerk gebührend zu pflegen, haben die Gärten von Schloss Trauttmansdorff 2006 die Patenschaft über die Versoaln-Rebe übernommen. Seitdem wird aus den Versoaln-Trauben im Landesweingut Laimburg, welches die Rebe pflegt, der kostbare Wein gekeltert.

Veronika Pobitzer, Besitzerin von Castel Katzenzungen, Dr. Heike Platter, Marketingleitung und Strategie der Gärten von Schloss Trauttmansdorff, und Thomas Knoll, Präsident des Toursimusverein Tisens/Prissian begrüßen die Gäste

Am Dienstag, den 15. Oktober hat das „Wimmen“ dieser alten Rebe stattgefunden. „Wir sind sehr stolz auf unsere Rebe und wollen den Einheimischen dieses Wunder der Natur näher bringen“ betonte Thomas Knoll, Präsident des Tourismusvereins Tisens-Prissian. Die Marketingleiterin der Gärten von Schloss Trauttmansdorff, Heike Platter, unterstrich die Kostbarkeit des aus diesen „geschichtsträchtigen“ Trauben gewonnenen Weines: „Die Versoaln-Rebe stellt ein außergewöhnliches Kulturerbe Südtirols dar. Aus den Trauben, die wir heute zusammen lesen, werden jährlich zusammen mit den Trauben der umliegenden 120 Jahre alten Reben ca. 300 Flaschen Wein in limitierter Auflage produziert, die man unter anderem im Rahmen der „Gärten & Wein“-Führung verkosten kann.“

Alle Gäste, darunter auch mehrere Vertreter der lokalen Presse, wimmten fleißig mit. Nach einer Führung durch Castel Katzenzungen wurde dann die „ehrwürdige“ Rebe mit einheimischer Musik und einer traditionellen Marende gefeiert.