November 2015

Saisonende - 15.11.15

Mit dem 15. November ist die heurige Gartensaison in Trauttmansdorff zu Ende gegangen. Zeit für einen Rückblick auf 229 Tage voller Blühhöhepunkte, innovativer Gartenaktionen, neuer Kooperationen, heißer Sommernächte und goldener Herbsttage. 

Genau 388.577 Gäste konnten in der eben zu Ende gegangenen Saison in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff begrüßt werden. Die Hauptbesuchergruppe, die Gäste aus Deutschland, bleiben dabei mit knapp 60 % Anteil stabil. Gewachsen ist die Gruppe der Südtiroler Gäste und der BesucherInnen aus dem restlichen Italien, sie hat jeweils um ca. 2 %-Punkte zugenommen (über 40.000 SüdtirolerInnen und über 56.000 BesucherInnen aus dem restlichen Italien). Dahinter folgen die Gäste aus Österreich und aus der Schweiz.

 
BesucherInnen bei einer Führung

„Rund 390.000 Besucherinnen und Besucher in einer Saison entsprechen rund 1700 Gästen pro Öffnungstag und da freut es uns sehr, auch heuer wieder die Saison erfolgreich beenden zu können. Nichtsdestoweniger sind wir damit knapp unter dem Ziel der 400.000-Marke geblieben, was wir auch statistisch vor allem den heißen Sommermonaten zuzuschreiben haben“, hält der Direktor der Gärten von Schloss Trauttmansdorff, Dr. Günther Pertoll, fest. „Hier wird es interessant sein, unsere Zahlen mit jenen der Südtiroler Tourismusbranche zu vergleichen.“ 


Direktor der Gärten von Schloss Trauttmansdorff, Dr. Günther Pertoll

Positiv wirkten sich die Wetterverhältnisse auf die letzten Öffnungstage im November aus. Die wahrhaft goldenen Herbsttage führten rund 3.000 Gäste mehr in die Gärten als im Vergleichzeitraum des Vorjahres.

Dr. Heike Platter, verantwortlich für Marketing und Unternehmensstrategie, wiederum sieht den immer größeren Zuspruch der Gäste an den vielen verschiedenen, sehr zielgruppenspezifisch ausgerichteten Angeboten der Gärten positiv, was unter anderem der breiten Wahrnehmung von „Trauttmansdorff“ als attraktive Erlebniswelt zwischen Natur, Kultur und Kunst zuzuschreiben sei: „So wurden heuer bei den Gartennächten über 10.000 BesucherInnen gezählt, das Kombipaket „Gärten und Therme“ hat sich sehr erfolgreich verkauft, die langen Freitag-Abende verzeichnen steigende Zahlen und auch beim noch neuen gartenkulinarischen Angebot „Pflanzen mit Biss“ im Rahmen der Foodie Factory konnte die Teilnehmerzahl mehr als verdoppelt werden.
Dies sehen wir durchaus als Anzeichen dafür, dass der Gast sich immer mehr nach Erlebnissen orientiert und seine Ansprüche steigen. Hier sind wir weiter stark gefordert, Produkte zu entwickeln, die die verschiedenen Themen rund um „Trauttmansdorff und seine Pflanzenwelt“ einzigartig und innovativ vermitteln.“


Dr. Heike Platter, Marketing und Unternehmensstrategie

Innovativ startete die Saison 2015 allemal. Die Guerilla-Gardening-Aktion „NarzisseToGo“ beschenkte die Passerstadt in den frühen Morgenstunden des 1. April 2015 mit einem Meer von Narzissen. Eine Aktion, die vor allem auch die sozialen Netzwerke involvierte und Anhänger und Fans auf Facebook und YouTube aktivierte. 

 
3000 Narzissen für Meran - Guerilla Gardening

In den Gärten selbst er-blühten heuer so viele Frühjahrsblüher wie noch nie: Über 350.000 Zwiebeln waren hierfür bereits 2014 in die Erde gesteckt worden und boten einen Blütenreigen, der Trauttmansdorff und seine Gäste durch die ganze Saison begleitete.

 
300.000 Frühjahrsblüher

Eine neue Interpretation der Natur und ihres Kreislaufes, des Zusammenspiels von Wasser, Pflanzen und Mensch, brachte der japanische Künstler Ichi Ikeda im Rahmen der ersten Auflage des Grünkulturfestivals „Meraner Frühling“ in die Gärten. 

 

Seit dem 6. Mai 2015 sind die Gärten von Schloss Trauttmansdorff mit dem Gartenbereich „Südtiroler Bauerngarten mit Wiese“ auch ausgezeichneter Partner des mittlerweile auch Europaweit aktiven Netzwerkes „Natur-im-Garten“. (Siehe News im Mai)

2015 präsentierten die Gärten von Schloss Trauttmansdorff auch die Ergebnisse ihrer ersten wissenschaftlichen Studie. Der Nordtiroler Entomologe Mag. Timo Kopf hatte 2013 und 2014 im Auftrag der Gärten deren Bestäuberfauna mit dem Ziel untersucht den Wert von Gärten als „Refugium für heimische Blütenbestäuber“ zu dokumentieren; die Studie gilt nun als wichtige Grundlage für die weitere Forschung zum Erhalt der heimischen Biodiversität. (Siehe News)

1930 Schülerinnen und Schüler forschten in der vergangenen Saison zu „Kakao, Vanille & Co.“ und den „Lebende Fossilien“ in den Gärten.


Didaktische Aktionen für Schulklassen

Durch die Teilnahme der Gärten von Schloss Trauttmansdorff an der North American Garden Tourism Conference in Toronto (Kanada), am 6. World Tulip Summit (Welttulpengipfel) und an der 1. Garden Tourism Conference in Suncheon (Südkorea) mit Vorträgen und der Mitarbeit am Aufbau des International Garden Tourism Network (IGTN), einer Lobbying-Plattform, welche Garten- und Tourismusakteure weltweit verbinden soll, konnten sich die Gärten von Schloss Trauttmansdorff in der Saison 2015 weiter international einbauen und sich und Südtirol nach außen tragen

Internationaler Höhepunkt auf lokalem Niveau war die Auszeichnung der Stadt Meran im September mit dem „Gold Award“ seitens des Europäischen Wettbewerbs „Entente Florale Europe 2015“, wodurch die Gartenstadt und ihre grünen Attraktionen wie die Gärten von Schloss Trauttmansdorff – als Europaweit einziger und einer fünf weltweit ausgezeichneten „Internationalen Gärten der Welt“ – mit der höchsten Auszeichnung für eine Stadt im Grünbereich prämiert wurden.

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff bleiben nun bis Ende März 2016 geschlossen.


Die Gärten sind vom 15. November bis 24. März 2016 geschlossen

Das Touriseum, Landesmuseum für Tourismus auf Schloss Trauttmansdorff, verlängert seine Saison um einige Öffnungstage in der Vorweihnachtszeit und wird dann museale Bilanz schreiben. Vom 27. November bis 20. Dezember kann das Museum in Schloss Trauttmansdorff jeweils freitags, samstags und sonntags - und ausnahmsweise auch am 7. und 8. Dezember - von 9.00 bis 16.30 Uhr besichtigt werden. Infos www.touriseum.it.

Ab Karfreitag, 25. März 2016 erwartet die Trauttmansdorff-BesucherInnen dann eine außergewöhnlich farbenfrohe Wiedereröffnung der Gärten: Rund 200.000 Tulpen und hunderttausende Frühjahrsblüher zeigen sich dann in neuen Farb- und Forminszenierungen.
2016 jedoch steht ganz im Zeichen eines besonderen Festes: Trauttmansdorff feiert seinen 15. Geburtstag und eröffnet anlässlich dessen in seinem Herzstück, den sehnlich erwarteten „Garten für Verliebte“, ein neuer Gartenbereich, der in Form und Inszenierung gemäß Trauttmansdorff-Philosophie einzigartig zeichnen wird.