Mai 2016

Ein neuer Garten zum Verlieben in Trauttmansdorff - 19.05.16

Am 19. Mai haben die Gärten von Schloss Trauttmansdorff feierlich den neuen „Garten für Verliebte“ eröffnet.

Anlässlich 15 Jahre Trauttmansdorff haben die Gärten von Schloss Trauttmansdorff am 19. Mai den Gartenbereich „Garten für Verliebte“ eröffnet. Das neue Gartenareal befindet sich hoch oben über der Aussichtsplattform von Matteo Thun und widmet sich dem Thema „Liebe“.

Das Herzstück des Areals bilden drei Pavillons, überdimensionale Blumensträuße, inmitten eines Wasserbassins. Besucherinnen und Besucher können dort ein Ritual in drei Schritten vollziehen: loslassen, versprechen und verewigen. Im neuen Gartenbereich treffen somit Pflanzen, Gestaltung  und menschliche Interaktion über das Thema der „Liebe“ zusammen.

„Der "Garten für Verliebte", die neue Attraktion in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff, symbolisiert die Vision und Leistung, die hinter dem Erfolgsprojekt Trauttmansdorff steht“, betont Landesrat Arnold Schuler.

 

Nach sieben Jahren Bauzeit 2001 eröffnet, gelten die Gärten heute als beliebtestes Ausflugsziel Südtirols. Für die Verbindung von Natur, Kultur und Kunst sowie für ihren Innovationsgeist wurden die Gärten mehrfach ausgezeichnet, zuletzt als „Internationaler Garten des Jahres 2013“ auf der International Garden Tourism Conference im kanadischen Toronto. Eine Auszeichnung, die sie bis heute als einziger Garten Europas tragen und die sie auch unter die weltweit berühmtesten Gärten und Parks reiht. 

Gemäß dem Leitmotiv „Gärten in Bewegung“ verändert sich das Erscheinungsbild der Gärten Woche für Woche, und es kommen jährlich neue Anziehungspunkte hinzu. Landesrat Arnold Schuler zeigt sich begeistert von der neuen Attraktion anlässlich 15 Jahre Trauttmansdorff und blickt mit Freude den Herausforderungen im Gartentourismus entgegen: „Die heute mögliche Besucherkapazität von ca. 400.000 Personen, Einheimischen wie Gästen, haben wir erreicht und sind bis heute auch imstande gewesen, diese zu halten. Es bedarf nun aber einer Weiterentwicklung, um diesen Garten zu einer „europäischen Destination“ zu machen, welche dem Land Südtirol neue Gäste, Gartengäste erschließt.“