Der Garten für Verliebte

Die Überraschung der Gartensaison 2016

Garten fuer Verliebte

Hoch oben über dem Matteo Thun’schen Gucker, der beliebten Aussichtsplattform von Trauttmansdorff, verbirgt sich ein neuer, magischer Gartenbereich: der „Garten für Verliebte“. Thematisch widmet er sich ganz dem zweifellos stärksten Gefühl jedes Menschen: der Liebe.

Kunstwerke, literarische Zitate und räumliche Inszenierungen rufen im Zusammenspiel mit sinnlichen Pflanzen wie Rose und Sternjasmin Erinnerungen wach und schaffen einen emotionalen Raum: Wer sich auf dieses Spiel einlässt, kann das Gefühl des Verliebtseins mit all seiner Leichtigkeit und Schwere, seiner Verspieltheit und Ernsthaftigkeit, seiner Vergänglichkeit und Dauer erfahren oder wieder neu erleben.

Ein Tor markiert den Eintritt in den geschützten Bereich der Ruhe und des Rückzugs. Dahinter führt ein zunächst leicht ansteigender Rundweg durch das Areal. Den Weg begleiten in den Boden und in die Mauern eingepasste Verse in sieben Sprachen sowie Plastiken; sie beschreiben die Liebe als naives Spiel und feiern sie als das einzige, was auf Dauer zählt.

Grüne Ecken und verborgene Winkel laden ein, die Ruhe, die Zweisamkeit und Erinnerungen zu genießen oder einfach in sich hineinzuhören. Schließlich führt der Rundweg wieder hinaus in die weitläufigen Gärten, wo Farben, Formen und Düfte unsere Sinne erfreuen.

Das Herzstück des Areals bilden drei Pavillons, überdimensionale Blumensträuße, inmitten eines seichten Wasserbassins. In ihnen zelebrieren Verliebte und Liebende ein Ritual in drei Schritten:

Loslassen

Der erste Pavillon: Der Brunnen ermöglicht, sich reinzuwaschen von negativen Gefühlen und Zwängen: Eifersucht, Zweifel und Selbstsucht werden fortgespült.

Versprechen

Der zweite Pavillon: Der marmorne Kraftstein und das Herz als Symbol der Liebe besiegeln das Versprechen der Liebe.

Verewigen

Der dritte Pavillon: Wünsche, im geschriebenen Wort festgehalten, verleihen dem zuvor geleisteten Liebesversprechen Dauer.